Akku Kettensäge – Lohnt sich die Anschaffung?

Akku Kettensäge mit Akku und Ladegerät unabhängig arbeiten.

Akku Kettensäge – Lohnt sich die Anschaffung?
5 (100%) 26 Bewertungen

Mittlerweile erfreuen sich Akku-Kettensägen immer größerer Beliebtheit. Gerade im privaten Bereich können die Maschinen beispielsweise für kleinere Holzschneidearbeiten verwendet werden.

Wir erklären Ihnen die Vor- und Nachteile des Werkzeuges und zeigen Ihnen, worauf Sie achten müssen, wenn Sie sich eine Kettensäge zulegen möchten.

Der kompakte Helfer ist vielseitig einsetzbar

Vor allem für kleinere Arbeiten greifen mittlerweile viele Menschen auf eine akkubetriebene Kettensäge zurück. Sie ist kraftschonend einsetzbar, da sie quasi die Arbeit übernimmt. Besonders gut geeignet ist sie für den Garten, Hof oder den Keller.

Es können ohne großen Aufwand Hecken und Sträucher geschnitten und entastet werden. Sind sie gerne handwerklich tätig, können Sie sich mit der Säge beispielsweise Baumaterial einfach zurechtsägen und müssen dafür nicht extra den nächsten Baumarkt aufsuchen.

Welche Vorteile bietet die Akku Kettensäge gegenüber anderen Geräten?

Der wohl größte Vorteil einer akkubetriebenen Kettensäge ist die Flexibilität und die einfache Handhabung. Durch das geringe Gewicht wird der Körper daher nicht allzu stark belastet. Sie können sich während der Sägearbeiten unbehindert bewegen und müssen sich nicht einschränken. Zusätzlich ist eine Akku Kettensäge sehr viel leiser als beispielsweise eine Elektro- oder Benzin-Kettensäge. Auch der umweltliche Aspekt sollte hier nicht außer Acht gelassen werden. Diese Säge hat keinen Benzinverbrauch und schont somit die Umwelt sowie Ihre Gesundheit, da keine Schadstoffe eingeatmet werden.

Zusätzlich wird weniger Sägekettenöl benötigt, da diese Art von Motorsäge eine geringere Kettengeschwindigkeit hat. Ebenfalls kann die Kette ohne zusätzliches Werkzeug gespannt werden.

Ein weiterer großer Pluspunkt ist die Verwendungsmöglichkeit in geschlossenen Räumen, wie zum Beispiel im Keller.

Video: Makita Akku Kettensäge im Einsatz

Einige Nachteile bringt diese Kettensäge dennoch mit sich

Durch die geringere Kettengeschwindigkeit ist dieses Modell weniger einsetzbar als die Benzin- oder die Elektro-Kettensäge. Die geringere Leistung erlaubt kein Durchsägen von dicken Baumstämmen oder besonders hartem Holz – Denn dafür ist sie nicht ausgelegt.

Ebenfalls erlaubt der Akku eine vergleichsweise kurze Einsatzzeit, da dieser bei den Meisten Modellen nur etwa 30 Minuten hält, bis er wieder aufgeladen werden muss. Die Ladezeit beträgt bei vielen Modellen mindestens 90 Minuten und bei einigen sogar mehrere Stunden.

Doch woran erkennt man bei einer Akku-Kettensäge die Qualität?

Besonders wichtig ist, dass Sie beim Kauf auf die geprüfte Sicherheit achten. Ebenfalls sollte vorher gut überlegt werden, wofür die Maschine hauptsächlich angeschafft wird.

Anhand der Akkuspannung werden Akku-Kettensägen nämlich in verschiedene Leistungsklassen unterteilt.

Sollen bloß kleinere Aufgaben wie das Heckenschneiden und Äste stutzen verrichtet werden, reicht eine 18 Volt-Kettensäge mit einem kurzen Schwert und mittlerer Kettengeschwindigkeit vollkommen aus. Möchten Sie eher größere Arbeiten verrichten, wie zum Beispiel das Zersägen dickerer Äste und Brennholz, empfehlen wir eine 36 Volt-Kettensäge mit einem längeren Schwert von mindestens 30 cm, um die gewünschte Leistung zu erzielen.

Das Gewicht der leistungsstärkeren 36 Volt-Säge liegt bei ungefähr 5 Kg. Wenn Sie bereits vor dem Kauf wissen, dass Sie für die neue Kettensäge nur kleinere Verwendung finden, sollten Sie zu der leichteren 18-Volt Variante greifen. Mit 3-4 Kg Gewicht klingt der Unterschied zwar unbedeutend, jedoch kann sich genau dieses Merkmal bei etwas höher liegenden Ästen bemerkbar machen.

Meist werden heute nur noch Lithium-Ionen-Akkus verwendet, da diese leistungsstärker sind als andere Batterien. Dabei geht der Ladevorgang schneller vonstatten, zusätzlich haben diese Akkus eine deutlich längere Lebensdauer.

Je höher ebenfalls die Akku-Kapazität, desto besser kann dieser nach dem Aufladen die Energie speichern. Diese Kapazität wird in Amperestunden (Ah) angegeben.

Da viele Kettensägen-Akkus eine sehr lange Ladezeit benötigen, ist es ratsam, sich einen Zweitakku zuzulegen. So können Sie ohne große Unterbrechungen arbeiten und während des Sägens jeweils den Ersatzakku laden.

Viele Akku-Kettensägen verfügen zusätzlich über gepolsterte Handgriffe. Dies gestaltet die Bedienung noch komfortabler und einfacher. Einige Modelle haben sogar ein integriertes Kettenschärfsystem verbaut, sodass die Kette bei Abstumpfung nicht entfernt werden, sondern lediglich die entsprechende Einstellung am Gerät ausgewählt werden muss.

Sicherheit: Diese Vorsichtsmaßnahmen sollten Sie treffen

Damit im Umgang mit der Kettensäge keine Unfälle passieren, sollte stets auf eine entsprechende Schutzbekleidung geachtet werden. Dazu gehören:

  • Schutzhelm

Am besten eignet sich eine Schutzhelmkombination, welche den oberen Teil des Kopfes sowie das Gesicht durch ein Netz vor herunterfallenden Ästen und Schmutz schützt. Dieser erweiterte Gesichtsschutz bietet oftmals zusätzlich einen integrierten Gehörschutz.

  • Schutzhandschuhe

Auch hier sollten Sie keine Kompromisse machen und sich am besten spezielle Forstschnittschutzhandschuhe zulegen. Neben dem Schnittschutz unterstützen viele dieser Handschuhe dazu den sicheren Griff von Werkzeugen.

Und wie in so vielen Bereichen gilt: Vorsicht ist besser als Nachsicht!

  • Schnittschutzhose

Am sichersten sind Schnittschutz-Latzhosen, da so die Gefahr verringert wird, dass die Hose beim Arbeiten rutscht und Sie ungeschützt sind. Die Schutzhosen sind in unterschiedliche Klassen eingeteilt, wobei Klasse 1 dem Standard entspricht. Eine Hose dieser Zuordnung schützt effektiv vor Kettengeschwindigkeiten von bis zu 20 m/s.

  • Sicherheitsschuhe

Zertifizierte Sicherheitsschuhe bieten optimalen Schutz bei Waldarbeiten und Tätigkeiten mit Kettensägen aller Art. Im Inneren des rutschfesten Schuhs ist eine Stahlkappe verarbeitet, die Durchtrittschutz bietet.

Die richtige Handhabung der Akku-Kettensäge ist entscheidend und äußerst wichtig. Beachten Sie daher unbedingt die Betriebsanleitung des Herstellers, um Unfällen vorzubeugen. Außerdem sollten Sie vor dem Kauf darauf achten, dass bestimmte Sicherheitsvorrichtungen vorhanden sind.

Um eine Kettensäge griffsicher halten zu können, müssen zwei Haltegriffe angebracht sein. Denn nur mit der Stabilität beider Hände kann ein kontrolliertes Sägen gewährleistet werden. Ebenfalls sollte die Akku-Kettensäge über eine Kettenbremse verfügen, die durch die einfache Betätigung eines Schalters sofort aktiviert wird. Dieser Knopf muss bedient werden können, ohne dass die Handgriffe losgelassen werden.

Eine Kettenfangvorrichtung verhindert beim Reißen der Kette schwere mögliche Verletzungen der Gliedmaßen.

Aus Sicherheitsgründen sollten Sie vor dem Umgang mit einer Kettensäge an einem Kurs zur fachgerechten Handhabung teilnehmen. Für den beruflichen Gebrauch der Säge ist dies im Gegensatz zum privaten Gebrauch Pflicht. Nach der Absolvierung erhalten Sie einen Kettensägenschein, ohne den Sie Ihre Kettensäge auch nicht auf Grundstücken Dritter verwenden dürfen.

Zusammenfassend kann gesagt werden, dass sich die Anschaffung einer Akku-Kettensäge lohnt. Sie ist vielseitig einsetzbar und erlaubt ein komfortables und geräuscharmes Arbeiten. Wenn Sie jedoch vor haben, regelmäßig große Brennholzmengen zu verarbeiten oder gar ganze Bäume fällen möchten, empfehlen wir Ihnen eher die Anschaffung einer Elektro- oder Benzin-Kettensäge.

Letzte Aktualisierung am 16.12.2018 / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Weitere passende Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Close